Haustiergerechte Gartengestaltung Ein schöner Garten tut nicht nur uns Menschen gut, sondern streichelt auch die Seele unserer vierbeinigen Familienmitglieder. Studien belegen immer wieder, dass Haustiere in Käfighaltung in einem Außengehege deutlich gesünder sind, als im Haus. Großzügige Volieren erlauben Ziervögeln deutlich mehr Bewegungsfreiheit. Schildkröten oder Meerschweinchen können naturnäher und tiergerechter gehalten werden. Und wenn es Vogel, Nager und Amphibien gut geht, hat der Mensch auch viel mehr Freude an seinem Haustier.

Es spricht also sehr viel dafür, in die Gestaltung des eigenen Gartens auch die Planung von Außenanlagen für die geliebten Vierbeiner mit einzubeziehen.

Worauf man bei Außengehegen für Tier im Garten achten muss

Gehege, Ställe und Volieren sollten vor allzu intensiven Witterungseinflüssen geschützt werden. Das heißt, dass etwa große Gehege für Meerschweinchen nie der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden sollten. Volieren hingegen sollten zumindest großteilig in der Sonne stehen und darum südlich oder östlich ausgerichtet sein.

Gleichzeitig sollten die Ausläufe so stabil konstruiert sein, dass Wetterkapriolen wie Hagel oder Schnee im Winter den Tieren nichts anhaben können. Dies gelingt durch die Wahl des geeigneten Materials einerseits. Andererseits durch eine robuste Konstruktion. Volieren müssen in der kalten Jahreszeit winterfest gemacht werden. Hasen- oder Meerschweinchenställe sollten mit Dächern und Vorsprüngen gesichert werden. Isolierte Innenräume benötigen alle im Garten gehaltenen Tierarten im Winter zwingend. Gerade Arten, die eigentlich in Deutschland nicht heimisch sind, können sonst einen kalten Winter nicht überstehen.

Außerdem sollten die Futterquellen tiergerecht installiert sein und besonders im Winter regelmäßig überprüft werden. Tränken müssen umgehend und regelmäßig von Eis befreit werden, das Wasser regelmäßig ausgetauscht werden. Im Winter benötigen Ziervögel und Meerschweinchen Futter, das durch reichhaltigere Nährstoffe geprägt ist. Nur so können sie ihre Körpertemperatur entsprechend regulieren und sich gegen die Kälte schützen.

Zwingend erforderlich ist in Außenvolieren und Gehegen auch ein natürliches Unterhaltungsprogramm. Vögel brauchen Sitzstangen und Kletterbäume, sowie Nistmöglichkeiten und Bezugsquellen für den Nestbau. Nager wie Meerschweinchen brauchen neben Artgenossen Rückzugsorte und Verstecke, sowie niedrigere Klettermöglichkeiten.

Wer bei der Außenhaltung seiner Tiere im eigenen Garten die wichtigsten Punkte beachtet, kann nicht nur seinen Haustieren ein sehr viel liebenswerteres Dasein bescheren. Man selbst wird auch mehr Freude daran haben, wenn die Vögel lebenslustig singen und die Meerschweinchen vor Vergnügen pfeifen.


Foto von Chan Swan on Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.